DEIN WARENKORB


Preis
Menge

GESAMT

$0.00 Aktualisieren

Preis inklusive Versand

Sushi Bowl - die kleinen Röllchen mal ganz anders

Wer kann schon solch einer bunten Schale voller Köstlichkeiten widerstehen? Also ich absolut nicht. Und überhaupt gibt es bei mir eigentlich wöchentlich mindestens eine Bowl mit den unterschiedlichsten Gemüsesorten darin. Das Praktische daran, man kann wirklich alles rein machen auf was man Lust hat, und auch das was langsam mal aus dem Kühlschrank verschwinden muss. Ob mit Nudeln, gerösteten Kartoffeln oder Reis, eine solche Bowl ist für mich immer ein Highlight.

Heute möchte ich euch meine Sushi Bowl vorstellen. Diese ist nicht nur für die Augen ein Genuss, sondern auch für den Magen. Sie wird mit Sushireis zubereitet und besteht quasi aus all den leckeren Zutaten, die man auch im Sushi genießen kann. Ich sage euch, ihr werdet sie lieben.

Und das Tolle ist: Man kann hier gar nicht vom Kochen reden. Eigentlich benötigt nur der Reis etwas Zuwendung. Beim Rest wird eigentlich nur geschnippelt und dekoriert. Also das perfekte Rezept für Kochmuffel.

Sushi Bowl

Zutaten (für 2 Personen)

  • 2 Portionen Sushireis (nach Packungsbeilage zubereiten)
  • 200g Lachs (am besten ihr nehmt dafür welchen aus dem Tiefkühlfach, denn dieser wird sofort nach dem Fang eingefroren und ist nach dem Auftauen quasi frischer, als der aus dem Laden, der bereits 3 Tage unterwegs war)
  • 1 Avocado
  • Edamame (kaufe ich tiefgekühlt im Asialaden, habe ich aber auch schon bei Edeka gesichtet)
  • Seegrassalat (habe ich vom Sushicounter im Supermarkt)
  • 1 große Karotte
  • 4 Radieschen
  • 2 Noriblätter
  • 1 rote Paprika
  • Sojasauce (am liebsten nehme ich die Tamari Sauce, diese ist glutenfrei und etwas besser verträglich für Allergiker)
  • schwarzer Sesam

Sushi Bowl

Zubereitung

Wie bereits gesagt, den Sushireis wie gewohnt kochen. Da dies etwas aufwändiger ist, mache ich das meist am Vortag. So müsst ihr bei Bedarf nur noch den Reis anrichten. Danach schneidet ihr all euer Gemüse in dünne Scheiben und richtet es schön an. Der Lachs sollte aufgetaut sein und kann somit ebenfalls in dünne Scheiben geschnitten werden. Selbstverständlich könnt ihr das Gemüse nach Wahl variieren und in eurer Bowl zu einem bunten Kunstwerk anrichten. 

Am Ende gebt ihr noch den schwarzen Sesam darüber und schmeckt alles mit Sojasauce ab. Ich wette euren Arbeitskollegen fallen die Augen heraus, wenn ihr so etwas aus eurer Lunchbox zaubert. (Für unterwegs würde ich den Lachs allerdings anbraten, damit er besser haltbar ist). 

Sushi Bowl

Und wer es lieber vegetarisch mag, der lässt den Fisch einfach ganz weg. 

Guten Appetit!